Chancen der Veränderung

Ufi identifiziert fünf Trends für 2019

Gwen Kaufmann, m+a - Freitag, 7. Dezember 2018    


2019 wird ein Jahr der weiteren Konsolidierung im Markt der Messeveranstalter werden, davon ist der Weltmesseverband Ufi, Paris, überzeugt und hat dies als einen seiner fünf Trends für das kommende Jahr benannt. Vor allem das Eintreten branchenfremder Investoren wie Blackstone hat bereits 2018 für einige Übernahmen gesorgt. Dies dürfte sich nach Einschätzung des Verbandes fortsetzten. Vor dem Hintergrund einer sich weiterhin verändernden globalen Handelslandschaft prognostiziert Kai Hattendorf, Ufi-CEO, zudem neue Partnerschaften zwischen Veranstaltern unterschiedlicher Regionen: „2018 hat erstmals ein chinesischer Veranstalter die Mehrheit einer Messe außerhalb Chinas übernommen. Im kommenden Jahr werden wir Akteure der größten Binnenmärkte sehen, die sich nach Wachstumsmöglichkeiten im Ausland umschauen.“ Daraus ergebe sich eine Chance für neue Partnerschaften und Formen der Zusammenarbeit.

Bei all dem sei es essenziell, die Grundlagen von Messen sauber auszuführen, um Aussteller wie Besucher zufriedenzustellen. „Es sind erstaunlich simple Dinge, bei denen der Schuh drückt“, sagt Hattendorf: Sitzplätze, Catering, Warteschlangen, Parkplätze und die Qualität der Aussteller, so die Ergebnisse einer weltweiten Studie, die Ufi gemeinsam mit Explori unter 13.000 Messebesuchern durchgeführt hat. Viele der Befragten gaben eine gewisse Messe-Ermüdung an. Es sei die Aufgabe der Veranstalter, Begeisterung für das Format Messe zu entfachen. Festivalisierung ist das derzeit verwendete Stichwort dafür, den Besuchern Erlebnisse zu bieten, die ihnen das Gefühl geben, dass es ihre Ressourcen wert war, eine Veranstaltung besucht zu haben. Eine weitere Digitalisierung kann dabei unterstützen. „Digital wird überall sein – ist aber nicht alles“, fasst es der Ufi-Geschäftsführer zusammen. Dennoch wird die Handhabung von Daten so essenziell wie die des Geländes und der Infrastruktur, ist er sich sicher.

Für die weitere Entwicklung der Messewirtschaft prognostiziert der Verband zudem zunehmende Diversity in den Führungsriegen: Mehr Frauen, mehr branchenexterne Manager, unterschiedlichste kulturelle Hintergründe werden die Geschäftsentwicklung der Branche positiv beeinflussen.

Foto: Pixabay


Related Articles

Frohe Festtage und einen guten Start in 2019

Das gesamte expocheck-Team verabschiedet sich für 2018 und wünscht Ihnen allen einen guten und erholten Start in das Jahr 2019!

Mehr
Hat viel vor: die Leipziger Messe

Die Leipziger Messe plant strategische Investitionen in die Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe.

Mehr
MCH Group sieht tiefrot

Die MCH Group, Basel, erwartet für das Jahr 2018 ein negatives Ergebnis in Höhe von deutlich über zwölf Millionen Euro.

Mehr

Am meisten gelesen

Weiterbildungsangebote von tp tagungsplaner.de

tp tagungsplaner und tw tagungswirtschaft unterstützen Sie mit Fortbildungen zu aktuellen Themen und Trends.

Mehr
Kommentar zum Brand-Ex-Award

So ein Tag, so wunderschön wie heute, so ein Tag, der dürfte nie vergehen – so jedenfalls ließe sich der erste Teil des Brand-Experience-Festivals (kurz Brand- Ex) beschreiben, das am Vortag der BOE (16. und 17. Januar 2019) in Dortmund die Latte hoch legte: eine bereichernde, neue Plattform, die stark auf Interaktion, Dialog, Impulse und inhaltliche Mehrwerte setzte.

Mehr
Zusammenarbeit verlängert

KMK und Deburringexpo-Veranstalter Fairxperts haben ihre Zusammenarbeit vorzeitig verlängert.

Mehr

Kategorien und Tags

Praxis | Ufi | Trends | Zukunft | 2019 | Research | Forschung