Chancen der Veränderung

Ufi identifiziert fünf Trends für 2019

Gwen Kaufmann, m+a - Freitag, 7. Dezember 2018    


2019 wird ein Jahr der weiteren Konsolidierung im Markt der Messeveranstalter werden, davon ist der Weltmesseverband Ufi, Paris, überzeugt und hat dies als einen seiner fünf Trends für das kommende Jahr benannt. Vor allem das Eintreten branchenfremder Investoren wie Blackstone hat bereits 2018 für einige Übernahmen gesorgt. Dies dürfte sich nach Einschätzung des Verbandes fortsetzten. Vor dem Hintergrund einer sich weiterhin verändernden globalen Handelslandschaft prognostiziert Kai Hattendorf, Ufi-CEO, zudem neue Partnerschaften zwischen Veranstaltern unterschiedlicher Regionen: „2018 hat erstmals ein chinesischer Veranstalter die Mehrheit einer Messe außerhalb Chinas übernommen. Im kommenden Jahr werden wir Akteure der größten Binnenmärkte sehen, die sich nach Wachstumsmöglichkeiten im Ausland umschauen.“ Daraus ergebe sich eine Chance für neue Partnerschaften und Formen der Zusammenarbeit.

Bei all dem sei es essenziell, die Grundlagen von Messen sauber auszuführen, um Aussteller wie Besucher zufriedenzustellen. „Es sind erstaunlich simple Dinge, bei denen der Schuh drückt“, sagt Hattendorf: Sitzplätze, Catering, Warteschlangen, Parkplätze und die Qualität der Aussteller, so die Ergebnisse einer weltweiten Studie, die Ufi gemeinsam mit Explori unter 13.000 Messebesuchern durchgeführt hat. Viele der Befragten gaben eine gewisse Messe-Ermüdung an. Es sei die Aufgabe der Veranstalter, Begeisterung für das Format Messe zu entfachen. Festivalisierung ist das derzeit verwendete Stichwort dafür, den Besuchern Erlebnisse zu bieten, die ihnen das Gefühl geben, dass es ihre Ressourcen wert war, eine Veranstaltung besucht zu haben. Eine weitere Digitalisierung kann dabei unterstützen. „Digital wird überall sein – ist aber nicht alles“, fasst es der Ufi-Geschäftsführer zusammen. Dennoch wird die Handhabung von Daten so essenziell wie die des Geländes und der Infrastruktur, ist er sich sicher.

Für die weitere Entwicklung der Messewirtschaft prognostiziert der Verband zudem zunehmende Diversity in den Führungsriegen: Mehr Frauen, mehr branchenexterne Manager, unterschiedlichste kulturelle Hintergründe werden die Geschäftsentwicklung der Branche positiv beeinflussen.

Foto: Pixabay


Related Articles

Kommentar: Raue Zeiten für die Schweizer Uhrenindustrie

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Und wer seine Zukunft nicht aktiv steuert, steuert in eine unbekannte Zukunft – Sprüche, die in jedes Poesiealbum passen. Und (derzeit) auf die Baselworld. Das Format hat in den letzten zehn Jahren einen unglaublichen Höhenflug erlebt und steckt jetzt in einer fast unwirklichen Abwärtsspirale. Die Kontraste sind immens.

Mehr
Pressemitteilung: küchenwohntrends und möbel austria

Zur vierten Auflage der küchenwohntrends und möbel austria in Salzburg werden über 200 Aussteller und Marken erwartet.

Mehr
Trendshow

Einblick in zukünftige Lebenswelten: Der „Trend Space“ im Rahmen der Heimtextil bot raumgewordene Prognosen für das Interior Design der Zukunf.

Mehr

Am meisten gelesen

Ledvance entert „New Next Level“

Studio Bachmannkern sorgt mit Multilevel-Standkonzept für Auszeichnungen und Furore.

Mehr
Gezielte Indiskretion

„Alles streng geheim“, schrieb das „Hamburger Abendblatt“ und posaunte aus, was „geheim“ bleiben respektive zu wissen zuerst einer bestimmten Zielgruppe vorbehalten sein sollte: dem Aufsichtsrat der Hamburg Messe und Congress. Der tagt im Juni und sollte sich damit auseinandersetzen zu entscheiden, eine neue Messehalle erst einmal zu planen – Internorga, SMM und andere brauchen mehr Raum.

Mehr
Logimat goes Thailand

Münchner übernehmen die Messe Intelligent Warehouse in Bangkok.

Mehr

Kategorien und Tags

Praxis | Ufi | Trends | Zukunft | 2019 | Research | Forschung