Schmuck aus dem Drucker

Branche profitiert von technischen Neuerungen

Christiane Appel, m+a - Dienstag, 12. Februar 2019    

Branche profitiert von technischen Neuerungen

Was bis vor Jahren noch wie ein Märchen klang, ist inzwischen Realität: Gold-, Silber- oder Platinschmuck kommen aus dem Drucker. Die Technik ermöglicht filigrane Formen, die selbst für einen erfahrenen Goldschmied nicht leicht umzusetzen sind. Schmuck aus dem Drucker ist nur eines der Themen, das die Inhorgenta Munich (22. bis 25. Februar 2019) zum Mittelpunkt der Schmuck-, Uhren- und Edelsteinbranche macht und verdeutlicht, wie sehr die Branche von technischen Neuerungen profitiert. Insbesondere in der Halle A2 „Technology & Bijoux“ bietet sich den Besuchern mit über 200 Ausstellern ein breites Spektrum an Innovationen. Neben Anbietern für Ladenbau, Sicherheit oder auch Trendschmuck dürften hier vor allem die Bereiche Werkstatt, Scheideanstalten, Technik und EDV schnell zum Gesprächsthema werden, ist die Messe München überzeugt.

Foto: Messe München / Frommel fotodesign


Related Articles

Loos entwickelt Ispo-Portfolio

Bei der Messe München wird sie Prozesse optimieren

Mehr
Pressemitteilung: ceramitec conference

Die ceramitec conference, das neue Konferenzformat der Weltleitmesse ceramitec, setzt Akzente für die Zukunft des Einsatzes von Keramik.

Mehr
Zweite Ifat für Indien

Zu der Veranstaltung in Mumbai gesellt sich eine in Neu-Dehli

Mehr

Am meisten gelesen

Analoge Spielewelt wächst

Friedhelm Merz Verlag wartet mit zusätzlichen Angeboten auf und einer Preview Night

Mehr
Cybersicherheit auf der E-world

Messe Essen setzt Fokusthemen

Mehr
Bitkom vergibt Award

Finalisten pitchen auf der Smart Country Convention im Oktober in Berlin

Mehr

Kategorien und Tags

Märkte | Schmuck | Inhorgenta Munich | Schmuck- | Uhren- und Edelsteinbranche | Messe München