Ins Netz gegangen

Messe Frankfurt launcht digitalen Marktplatz Nextrade

Christiane Appel, m+a - Donnerstag, 14. Februar 2019    


Im Prinzip eine Messe, nur digital und 365 Tage geöffnet: Die Messe Frankfurt baut gemeinsam mit dem Düsseldorfer Unternehmen Nmedia den digitalen B2B-Marktplatz Nextrade für die Konsumgüterbranche auf. Händler können dort – neben dem gängigen Bestellvorgang auf der Messe – ihre Produkte und Sortimente rund um die Uhr zentral digital ordern. Für Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, ist Nextrade „ein weiteres Werkzeug“ für den Handel, „um im zunehmend härter werdenden Wettbewerb zu bestehen.“ Angebot und Nachfrage würden perfekt zusammengeführt. Und da die Frankfurter keine halben Sachen machen, haben sie sich auch gleich an Nmedia beteiligt. Die Düsseldorfer gelten als Marktführer im Bereich Electronic Data Interchange (EDI) in Europa.

Foto: Messe Frankfurt / Petra Welzel


Related Articles

Jörn Holtmeier führt Auma ab 2020

Die Spitze des Verbandes der deutschen Messewirtschaft wird verjüngt

Mehr
Rehaforum auf der Rehacare

MCC stellt in Düsseldorf aktuelle Entwicklungen zur Diskussion.

Mehr
Mehr Aufgaben für Philipp Ferger

Neben seiner neuen Funktion bleibt er Bereichsleiter der Tendence und Nordstil

Mehr

Am meisten gelesen

Pressemitteilung: Neues aus der Syma Schmiede

Die SYMA-Technologie bietet auch langfristig schier unbegrenzte Kombinationsmöglichkeiten innerhalb einer Systemgruppe und auch übergreifend.

Mehr
Neue Aktivitäten in Süd- und Westchina

Strategische Partnerschaft mit der Donghao Lansheng Group auf breiteren Füßen

Mehr
Messefachtagung MX 33

Im Westhafen Pier 1 treffen sich am 2. und 3. Dezember Messemacher, um auf der MX 33 die neuesten Entwicklungen miteinander zu diskutieren.

Mehr

Kategorien und Tags

Praxis | Märkte | Messe Frankfurt | Düsseldorf | Nmedia | digitaler Marktplatz | Nextrade | B2B | Konsumgüterbranche | Detlef Braun | Geschäftsführer | Marktführer | Electronic Data Interchange | EDI