Fair und lokal

Messe Berlin setzt auf Kaffee aus direktem Handel

Gwen Kaufmann, m+a - Freitag, 22. März 2019    


Die Messe Berlin bezieht ihren Kaffee künftig von der Berliner Kaffeerösterei und damit rund fünf Tonnen Kaffeebohnen im Jahr aus dem direkten Handel. „Jährlich werden rund 700.000 Tassen Kaffee auf dem Messegelände konsumiert“, erläutert Jens H. Kreutzer, Geschäftsführer der Capital Catering, einem Tochterunternehmen der Messe Berlin. „Unser Anspruch als Gastgeber ist es, unseren Gästen ein hochwertiges Produkt anzubieten. Mit der Berliner Kaffeerösterei haben wir einen Partner gefunden, der unseren Qualitätsanforderungen entspricht und besten Kaffee nachhaltig liefert.“ Im Direkthandel wird sichergestellt, dass die Erzeuger für ihr Produkt einen Preis erhalten, der weit über üblichen Marktpreisen und auch über den Preisgarantien der Fair Trade-Zertifizierung liegt.

Foto: Pixabay


Related Articles

Wolf führt

Der Aufsichtsrat der Messe Berlin hat seine Führungsspitze gewählt.

Mehr
Jungdesigner interpretieren Heimat

Das Finale des Frankfurt Style Award findet auf der Tendence statt.

Mehr
Mehr Platz und kurze Wege

Messe Stuttgart bespielt die gegenüber liegenden Hallen 5, 7 und 9 sowie 10, 8 und 6.

Mehr

Am meisten gelesen

Pressemitteilung: Neues aus der Syma Schmiede

Die SYMA-Technologie bietet auch langfristig schier unbegrenzte Kombinationsmöglichkeiten innerhalb einer Systemgruppe und auch übergreifend.

Mehr
Messefachtagung MX 33

Im Westhafen Pier 1 treffen sich am 2. und 3. Dezember Messemacher, um auf der MX 33 die neuesten Entwicklungen miteinander zu diskutieren.

Mehr
Realitätscheck

Beim Future Day am 25. Juni im Frankfurter Kap Europa beschäftigen sich die Veranstalter mit Fragen über Realität und Zukunft.

Mehr

Kategorien und Tags

Praxis | Messe Berlin | Kaffee | Berliner Kaffeerösterei | Handel | Fairtrade