Fair und lokal

Messe Berlin setzt auf Kaffee aus direktem Handel

Gwen Kaufmann, m+a - Freitag, 22. März 2019    


Die Messe Berlin bezieht ihren Kaffee künftig von der Berliner Kaffeerösterei und damit rund fünf Tonnen Kaffeebohnen im Jahr aus dem direkten Handel. „Jährlich werden rund 700.000 Tassen Kaffee auf dem Messegelände konsumiert“, erläutert Jens H. Kreutzer, Geschäftsführer der Capital Catering, einem Tochterunternehmen der Messe Berlin. „Unser Anspruch als Gastgeber ist es, unseren Gästen ein hochwertiges Produkt anzubieten. Mit der Berliner Kaffeerösterei haben wir einen Partner gefunden, der unseren Qualitätsanforderungen entspricht und besten Kaffee nachhaltig liefert.“ Im Direkthandel wird sichergestellt, dass die Erzeuger für ihr Produkt einen Preis erhalten, der weit über üblichen Marktpreisen und auch über den Preisgarantien der Fair Trade-Zertifizierung liegt.

Foto: Pixabay


Related Articles

Euronics und Expert Hand in Hand

Die Verbundgruppen für den Elektrofachhandel legen ihre Frühjahrsmessen zusammen.

Mehr
Mexcon wieder in Berlin

Rund 500 Fachbesucher werden dabei erstmals den Hub27 Berlin erleben.

Mehr
Mehr Sichtbarkeit

Die Messe Berlin hat eine neue Imagekampagne unter dem Motto „Hosting the World“ gestartet.

Mehr

Am meisten gelesen

Meet-Expo-Club startet

m+a und Akademie Escolar rufen eine neue Plattform für Messeverantwortliche ausstellnder Unternehmen ins Leben: Den #Meetexpo Club.

Mehr
Imex Frankfurt 2019

Unser Partner OMB hält einen informativen Vortrag zum Thema Suchmaschinenoptimierung an unserem Messestand auf der Imex.

Mehr
Galerie: Medientechnologie II

Mithilfe digitaler Werkzeuge können ausstellende Unternehmen Markenwerte, Produktdetails und Informationen am Messestand niedrigschwellig vermitteln.

Mehr

Kategorien und Tags

Praxis | Messe Berlin | Kaffee | Berliner Kaffeerösterei | Handel | Fairtrade