Zum Wohnen und Leben

Zum Wohnen und Leben

Häusle (aus-)baue

Von Friedrichshafen bis Neumünster: Quer durch die Republik wird gebaut, saniert, energetisch aufgerüstet und nachverdichtet was das Zeug hält. Die Nachfrage von Privathaushalten nach Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema Bauen ist groß – das Angebot ebenso: Allein 147 verschiedene regionale Publikumsmessen mit entsprechenden Ausstellungsbereichen listet die Messedatenbank Expodatabase.com für Deutschland. Kein Wunder: In Zeiten von Niedrigzinsen wird Betongold zur attraktivsten Anlageform. Was liegt da näher, als die eigene Immobilie aufzuwerten. Für Anliegen wie Kamin, Wintergarten oder Smart Home hat ganz im Süden Deutschlands die „Neues Bauen“ in Friedrichshafen vom 21. bis 25. März 2018 wieder Lösungen angeboten. Zwar musste der Veranstalter der Messe für Bauherren, Immobilienbesitzer und Energiesparer, die seit 2013 im Rahmen der Friedrichshafener Frühjahrsmesse IBO stattfindet, einen Besucherrückgang von rund sechs Prozent (71.200 Besucher 2018 gegenüber 75.700 Besuchern 2017) vermelden, Aussteller zeigten sich dennoch zufrieden.

Etwas weiter nord-östlich in Augsburg hat die Frühjahrsmesse Afa, die vom 7. bis 15. April 2018 über die Bühne gegangen ist, ebenfalls weniger Besucher angezogen. 14 Prozent Rückgang gegenüber dem Vorjahr (2018: 74.400 versus 2017: 87.221) vermeldeten die Macher der Afag Messen und Ausstellungen nach Ende der diesjährigen Ausgabe und verbanden dies mit einem Appell: Alle Beteiligten müssen anpacken, damit die Messe wieder auf die Erfolgsspur zurückkehrt. Dafür werden auch die Angebotsbereiche neu geordnet. Das Thema Bau / Energie / Handwerk wird bei der nächsten Ausgabe vom 23. bis 31. März 2019 gebündelt in Halle 3 präsentiert. In diesem Jahr waren die rund 200 Firmen dieser Segmente in Halle 5 und auf dem Freigelände sowie im Rahmen der „Renexpo meets Afa“ in Halle 7 zu finden. Zum zweiten Mal war die von der Messe Augsburg entwickelte Renexpo mit begleitendem Kongress in die Frühjahrsmesse eingebettet. 25 Aussteller zeigten auf 1.500 Quadratmetern Bruttofläche Produkte zur Energieversorgung von Privathaushalten, mittelständischen Unternehmen und kommunalen Immobilien.

Nicht nur dem einzelnen Haushalt sparen energieeffiziente Immobilien bare Münze, auch dem Staat ist daran gelegen, um die Energiewende zu schaffen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat einen Fahrplan erarbeitet, dem als Energiekonzept zugrunde liegt, den Gebäudebestand bis 2050 nahezu klimaneutral zu gestalten. Damit dies gelingen kann, ist viel Um- und Nachrüstungsarbeit zu leisten. Doch es gibt eine große Herausforderung: Die Fachkräfte im Handwerk, die für die Durchführung von Sanierungsarbeiten benötigt werden, sind knapp. 

Möglicherweise beim Finden geeigneter Handwerker konnten die Berater des Planerdecks der Architektenkammer Niedersachsen auf der BIG Bauen, Immobilien, Garten vom 31. Januar bis 4. Februar 2018 in Hannover helfen. Die von Fachausstellungen Heckmann parallel zur Freizeitmesse ABF ausgerichtete Veranstaltung bot Besuchern die Möglichkeit, sich kostenlos von Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsplanern und Bauingenieuren umfassend und unabhängig beraten zu lassen. „Es war das zweite Mal, dass ABF und BIG parallel auf dem Messegelände stattfanden und es hat sich erneut gezeigt, dass sich diese Messen hervorragend ergänzen und beide Veranstaltungen voneinander profitieren“, so Carola Schwennsen, Geschäftsführerin beim Messeveranstalter Fachausstellungen Heckmann. Der Weg zu einer erfolgreichen B2C-Messe führt also nach wie vor über einen gelungenen Branchenmix mit attraktiven Inhalten, die Besucher anlocken.

Foto: Fachausstellungen Heckmann

kf@expocheck
01. Juni 20188:34

Tagskategorien